Europa-News aus der Metropole Ruhr

Fünf Forschungsprojekte im Ruhrgebiet profitieren vom Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW

14.05.2018

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Fünf innovative Forschungsprojekte an Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Metropole Ruhr wurden für die aktuelle Förderrunde des NRW-Leitmarktwettbewerbs Lebenswissenschaften ausgewählt. Insgesamt sollen aus EU- und Landesmitteln rund 19 Millionen Euro in zwölf ausgewählte Projekte fließen. Im Fokus stehen Fortschritte in der forschungsintensiven Medizin, Medizintechnik und Biotechnologie.

Das Uniklinium Essen ist mit zwei Projekten dabei: "NME-GPS" befasst sich mit Gen- und Protein-Signaturen bei Patienten mit Neuromuskulären Erkrankungen ,und hinter "iCAN33" steht die Entwicklung einer Immuntherapie für akute myeloische Leukämien. Das Westdeutsche Protonentherapiezentrum, Essen, erhält die Förderung für "SYNGOPRO", einer Forschung bei der Behandlung von Hirntumoren im Kindesalter. Am Leda Discovery Center (LDC) Dortmund wird ein Forschungsprojekt zur Behandlung altersabhängiger Erblindung gefördert. Die Phenox GmbH aus Bochum ist mit einer Implantat-Forschung dabei.

Der Aufruf "LifeSciences.NRW" ist ein Leitmarktwettbewerb in der aktuellen Förderperiode des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung. Im Zeitraum bis 2020 stehen Nordrhein-Westfalen daraus insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro EU-Mittel zur Verfügung. Das NRW-Wissenschaftsministerium koordiniert den Wettbewerb.

Informationen unter: www.leitmarktagentur.nrw

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft, Pressestelle, Telefon: 0211 896-4790, E-Mail: presse@mkw.nrw.de