Europa-News aus der Metropole Ruhr

Essen zieht positive Bilanz der Grünen Hauptstadt Europas

18.01.2018

Essen (idr). Mit rund 450 Projekten hat Essen sich im vergangenen Jahr als "Grüne Hauptstadt Europas" profiliert. Heute (18. Januar) zog die Stadt eine positive Bilanz des "grünen" Jahres. Rund 200.000 Besucher kamen zu den Veranstaltungen der Grünen Hauptstadt. Mit 210 Bürgerprojekten hatte die Green Capital zudem breite Unterstützung in der Stadt. Viele der angestoßenen Projekte werden auch über 2017 hinaus bestehen bleiben. Ein Beispiel ist die MS Innogy, das weltweit erste Fahrgastschiff mit CO2-neutralem Methanolantrieb.

Essen sei zwölf Monate lang Schaufenster eines gelungenen Strukturwandels im Ruhrgebiet gewesen, gratulierte NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking. Die Landesregierung hatte die Stadt Essen als Grüne Hauptstadt Europas 2017 finanziell und fachlich unterstützt. Förderungen kamen auch von der Stadt, vom Bundesumweltministerium und von Sponsoren. So konnte die Grüne Hauptstadt über ein Gesamtbudget von 16,5 Millionen Euro verfügen.Die Hälfte floss direkt in die Projekte.

Am kommenden Wochenende gibt die Stadt Essen den Titel Grüne Hauptstadt Europas an die niederländische Stadt Njimegen weiter.

Pressekontakt: Projektbüro Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017, Markus Pließnig, Telefon: 0201/88-82336, E-Mail: media(at)egc2017.essen; NRW-Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Pressestelle, Peter Schütz, Telefon: 0211/4566-719, E-Mail: presse(at)mulnv.nrw.de